Unsere Erfahrung im Einsatz von KI

Unsere Erfahrung im Einsatz von KI

Jeden Tag tauchen wir rasant ein in die Welt der Zukunft, über die die Visionäre der Vergangenheit mit Begeisterung geschrieben haben.

Kürzlich erinnerte sich ein Freund von uns an eine Geschichte:

Viele Jahre lang kaufte ich kleine Geräte. Alles sehr notwendig. Und das alles ausschließlich für die Arbeit: Telefon, Kamera, Router, Laptop, Drucker und Scanner. Es hatte sich ein beträchtlicher Stapel Kisten gebildet. Wir führten ein Gespräch mit dem Verkäufer.

„Haben Sie ein Gerät, mit dem Sie Fotos aufnehmen, Anrufe tätigen, Bilder von Dokumenten anzeigen und an andere senden können? Es wäre toll, wenn wir auch Filme schauen und Musik hören könnten.“

„Nein“, antwortete der Verkäufer. „Solche Geräte gibt es nicht. Es handelt sich bereits um eine Art Weltraumtechnologie. So etwas werden sie sicher nicht zu unseren Lebzeiten erfinden. Vielleicht in hundert Jahren – ja. Aber jetzt nicht…"

Ein Jahr später erschien das erste Smartphone mit Kamera.

Jetzt passen all diese riesigen Boxen und Gadgets problemlos in ein Smartphone. Vertraut, verständlich und notwendig. Und natürlich hat niemand mehr irgendeine Verbindung zu Technologien des Weltraumzeitalters.

Beim Überschreiten der Schwelle werden wir von einem Smart-Home-System begrüßt. Der Kühlschrank erinnert uns daran propro Ernährung, und die Uhr an unserem Handgelenk misst unseren Puls, überwacht Schlaf, Ernährung und schlägt sogar Dehnübungen vor, wenn wir zu lange an einem Ort sitzen.

Wasserkocher haben längst gelernt, Wasser für verschiedene Zwecke auf die perfekte Temperatur zu erhitzen und uns auf unserem Smartphone zu benachrichtigen. Sie können sogar Spiele mit ihnen spielen!

Roboterstaubsauger räumen unsere Häuser auf, und intelligente Lautsprecher chatten mit uns über das Wetter, informieren uns über die neuesten Nachrichten und wählen unsere Lieblingsmusik aus, die zu unserer Stimmung oder unserem Tagesrhythmus passt.

Wir nehmen die Hilfe der Technologie in unserem täglichen Leben gerne an und entlasten unser Gehirn, das ohnehin mit Informationen überlastet ist. Das Leben wird einfacher, aber gleichzeitig reicher, schneller, interessanter und mehr produktiv.

Angst vor neuen Technologien

Wie unser Berater Sean Cooper bereits in einem von erwähnt hat seine Artikel, Angst vor neuen Technologien zu haben ist normal. Es ist ein Teil unseres Bewusstseins.

Diese Angst bedeutet jedoch nicht, dass wir nicht versuchen sollten, zu experimentieren und nach bequemen und effektiven Anwendungen zu suchenproSchmerzen. Im Zeitalter der Technologie und Information haben wir tausende Möglichkeiten, aber unser Gehirn bleibt dasselbe wie vor tausend Jahren. Es ist nicht bestrebt, sich zu überanstrengen. Anstatt etwas abzulehnen, können wir viele Assistenten erstellen, die dabei helfen. Nicht nur in unserem Alltag, sondern auch in unserer Arbeit.

Während einige möglicherweise Bedenken hinsichtlich des Einsatzes von KI haben, da diese möglicherweise menschliche Arbeitsplätze ersetzen, ist es wichtig zu verstehen, dass KI ein Werkzeug ist, um die Arbeit zu verbessern und Menschen zu unterstützen, und nicht, um sie zu ersetzen.

ProDer Einsatz und die Implementierung von KI können sowohl für Unternehmen als auch für Mitarbeiter erhebliche Vorteile bringen, sodass kein Grund zur Angst vor dem Einsatz von KI am Arbeitsplatz besteht. Vielmehr sollte es als Chance für Wachstum und Entwicklung gesehen werden.

Chancen der KI

Das Aufkommen der KI hat uns eine Fülle neuer Möglichkeiten beschert und proAspekte:

  • Automatisierung und proProzessoptimierung. KI ermöglicht die Automatisierung und Beschleunigung von Routineaufgaben produktion proProzesse und Steigerung der Geschäftseffizienz. In der Fertigung kann KI beispielsweise die Montage verwalten proAbläufe optimieren, Lagerbestände optimieren und Lieferketten abwickeln.
  • ImproEntwicklung in der medizinischen Diagnostik. KI kann Ärzten bei der Diagnose von Krankheiten, der Analyse medizinischer Bilder und der Vorhersage von Behandlungsergebnissen helfen. Dies führt zu präziseren Diagnosen und erhöht die Qualität der medizinischen Versorgung.
  • Personalisierte Erlebnisse für Verbraucher. Mithilfe von KI werden Verbraucherdaten analysiert und personalisierte Empfehlungen erstellt. Musik-Streaming-Plattformen nutzen beispielsweise KI, um Songs und Künstler basierend auf Benutzerpräferenzen vorzuschlagen.
  • Trend- und Verhaltensprognosen. KI kann riesige Datenmengen analysieren und verborgene Muster aufdecken. Dies hilft Unternehmen, Markttrends vorherzusagen, Verbraucherverhalten vorherzusagen und fundiertere Geschäftsentscheidungen zu treffen.
  • Entwicklung autonomer Systeme. KI wird bei der Entwicklung autonomer Systeme wie selbstfahrender Autos und Drohnen eingesetzt. Diese Systeme können auf Basis ihrer Umgebungs- und Sensordaten selbstständig Entscheidungen treffen.
  • Erhöhung der Sicherheit. KI wird zur Erkennung von Betrug, Cyberangriffen und anderen Bedrohungen eingesetzt. Systeme des maschinellen Lernens können Daten analysieren und Anomalien identifizieren und so zum Schutz von Informationen und zur Gewährleistung der Sicherheit beitragen.

Dies sind nur einige der unzähligen neuen Möglichkeiten, die sich durch die Weiterentwicklung der KI ergeben haben. Jeder dieser Bereiche entwickelt sich ständig weiter und bietet neue Perspektiven und Potenzial für Innovationen in verschiedenen Lebensbereichen.

Es mag wie eine Selbstverständlichkeit erscheinen, all diese Vorteile der neuen Welt zu nutzen. Allerdings scheuen viele moderne Menschen die Arbeit mit KI, und jeder hat seine eigenen Gründe dafür. Manche halten es für unethisch, geliehene Arbeitskräfte einzusetzen, manche haben Angst um ihre Fähigkeiten und ihre zukünftige Karriere, und wieder andere verstehen einfach überhaupt nicht, wie sie mit all dem umgehen sollen.

KI: Feinde oder Helfer?

KI wird den Menschen nicht ersetzen. Aber es wird ihr Leben erheblich erleichtern. Deshalb ist es besser, ihn nicht als heimtückischen Eindringling, sondern als Helfer zu behandeln. Nicht als Konkurrent, nicht als göttliche, allwissende Maschine, nicht als magisches Wunder, sondern als Werkzeug, das Ihnen helfen kann, schneller zu arbeiten, es aber nicht für Sie erledigt.

Und da KI in diesem Fall ein Helfer ist, lohnt es sich, sie als vollwertigen Arbeiter zu betrachten. Heute werden wir uns die Rollen der Assistenten von Giganten wie ChatGPT, DALL-E und StableAudio ansehen.

Mit ihnen arbeitet unser Team häufiger und umfassender.

Wir haben einen Brief vorbereitet proDateien für jeden Teilnehmer. Dabei haben wir versucht, sowohl Stärken als auch Schwächen zu berücksichtigen. Da die Teilnehmer selbst nicht am Interview teilnehmen können, übernehmen wir dies für sie.

ChatGPT

Name: ChatGPT

Tag der Geburt: 30. November 2022

Eltern: OpenAI

Beruf: Vielseitiges Talent in allen Bereichen

Hobbies: Neue Algorithmen entwickeln, Robotik (er hat es selbst gesagt!)

Mag nicht: Unlogik

Stärken: Schnelligkeit, Objektivität, breites Wissen, Mehrsprachigkeit, Zugänglichkeit

Schwächen: Kann manchmal Ereignisse erfinden, die nicht stattgefunden haben, lässt sich leicht beeinflussen, kann leicht lügen und es nicht einmal bemerken

Der Heiligenschein seines Ruhms ist so groß, dass es ziemlich schwierig wird, andere Netzwerke zu erkennen. Kein Wunder, denn der Chat ist ein echter Alleskönner. Er kann Code schreiben, auf E-Mails antworten, Ideen vorschlagen und sogar eine Suchmaschine ersetzen. Es ist einfacher zu sagen, was er nicht kann.

Natürlich haben wir dieses Wunder zuerst getestet. Ungeschickt und mit zitternden Händen gaben wir unsere Fragen ein und erhielten … etwas. Funke, Sturm, Missverständnis. Wir haben über eine Sache gesprochen, und es ging um etwas ganz anderes. Aber durch Versuch und Irrtum, mit Ratschlägen aus dem Buch „Conversations with Robot Invaders for Dummies“ und einer Menge Freundlichkeit fanden wir schließlich eine gemeinsame Sprache.

Er hat von uns gelernt, und wir haben von ihm gelernt. Manchmal holte uns ChatGPT buchstäblich aus kreativen Blockaden und manchmal amüsierte es uns mit offensichtlich unglaubwürdigen Informationen.

Und er schreibt auch ganz gut Drehbücher und übersetzt in verschiedene Sprachen.

DALL-E

Wir haben über den gemeinsamen Inspirator gesprochen, und nun betritt der Darsteller die Bühne.

Ein Künstler, der nie Wasser aus der Farbe statt Tee trank, sich nie mit einem Blatt Papier in den Finger schnitt und nie einen Bleistift hinter dem Ohr verlor. Aber für wen ist die Angst vor einer leeren Leinwand unbekannt? Heißen wir DALL-E willkommen!

Name: DALL-E

Tag der Geburt: 5. Januar 2021

Eltern: OpenAI

Beruf: Künstler aller Sparten

Hobbies: Mit Stilen experimentieren

Mag nicht: Als er aufgefordert wird, in einem einzigen Stil zu zeichnen, kann er sich nicht an Gesichter erinnern

Stärken: Reiche Fantasie

Schwächen: Bitten Sie nicht darum, Hände zu zeichnen. Immer!

Im Gegensatz zum nicht weniger berühmten Midjourney geht es bei diesem neuronalen Netzwerk mehr um Werbematerialien, Banner, Fotos und Konzepte. Es zeichnet sich durch die Illustration von Artikeln aus, proBereitstellung von Referenzen für Künstler, Erstellung konzeptioneller Visualisierungen für die Zukunft proProjekte usw.

Natürlich kann dieses neuronale Netzwerk keinen echten Künstler, Designer, Illustrator usw. ersetzen creator. Aber es kann ihnen bei der Auswahl einer Palette oder Komposition helfen und zu einem unerwarteten Ergebnis inspirierenproach, oder testen Sie eine kreative Hypothese.

Stabiles Audio

Kann ein Roboter eine Symphonie schreiben? Die Frage kann als abgeschlossen betrachtet werden. Natürlich nicht ohne die Hilfe und Vorstellungskraft eines Menschen, aber die neuronalen Netze haben gelernt, Musik zu komponieren. So wie sie können.

Name: Stabiles Audio

Tag der Geburt: August 2023

Eltern: Stabilität KI

Beruf: Musiker auf allen Instrumenten

Hobbies: Kurze Tracks erstellen

Mag nicht: Manchmal lässt man sich zu sehr von Soundeffekten mitreißen

Stärken: Kenntnisse in verschiedenen Musikstilen

Schwächen: Kann einen gespenstischen Chor hinzufügen, wo man es am wenigsten erwartet, wird aber keine wirklich lange Symphonie schreiben

Ein interessanter Assistent zum Erstellen kurzer Musiktitel und Effekte. Auch musikferne Menschen können anhand von Hinweisen und Beispielen die gewünschte Musik auswählen. Natürlich müssen Sie experimentieren, verschiedene Abfragen ausprobieren, sich vielleicht mit Begriffen befassen oder ChatGPT um Hilfe bitten.

Ihre Ohren können leicht abweichen prosolche Experimente testen; Sie hören vielleicht gespenstische Stimmen im Hintergrund, aber im Gegenzug hören Sie die Geräusche des nördlichen Waldes und das Schimmern des Sonnenlichts.

Dieses neuronale Netzwerk eignet sich hervorragend zur Untermalung von Kurzvideos und Hintergrundgeräuschen. Der Nachteil ist, dass Sie nicht wiederkommen könnenproBearbeiten Sie den resultierenden Track, indem Sie einige Striche hinzufügen. Aber schnelles Arbeiten und bequeme Texteingabe mildern diese Unannehmlichkeiten.

Wir haben unsere kleinen Helfer vorgestellt. Wie Sie sehen, haben sie sowohl Stärken als auch Schwächen. Aber es liegt in unserer Hand, sie an unsere Bedürfnisse anzupassen und sie zu unserer dritten Hand zu machen. Die Hauptsache ist, keine Angst vor Experimenten zu haben und über jedes Ergebnis zu lächeln.

Ein kleiner Ratschlag

Ein allgemeiner Ratschlag für alle KI: Bevor Sie Ihre Anfrage hastig in die Suchleiste eingeben, formulieren Sie die Frage im Kopf. Stellen Sie sich nun jedes Wort der Abfrage einzeln vor. Gibt es darunter Wörter, die im doppelten oder sogar dreifachen Sinne verstanden werden können?

Menschen verfügen über abstraktes Denken, KI jedoch nicht. Das ist es oft, was uns bei der Arbeit damit behindert. Wir sind an den Gedanken gewöhnt, dass, selbst wenn wir einen Satz nicht zu Ende bringen, Wörter verwechseln oder proSehen Sie sich eine Analogie oder Assoziation an, wir werden trotzdem verstanden. Allerdings hat KI ihre eigene Sprache und ihr eigenes Denken. Es kann uns noch nicht auf die gleiche Weise verstehen.

Wir sind es, die unsere Denkweise ändern müssen, weil wir dazu in der Lage sind, während neuronale Netze es noch nicht sind.

Haben Sie keine Angst vor neuen Technologien! Schließlich kann KI die Arbeit deutlich steigern proProduktivität durch schnellere und genauere Ausführung von Aufgaben. Beispielsweise kann KI dabei helfen proProzessoptimierung, Verkürzung der Aufgabenerledigungszeit und Verbesserung der Arbeitsqualität.

Darüber hinaus können Unternehmen, die KI erfolgreich in ihre Abläufe integrieren, durch IM wettbewerbsfähiger auf dem Markt werdenproSteigerung der Effizienz des Unternehmens proProzesse, Verbesserung proKanalqualität zu verbessern und innovativere Dienstleistungen anzubieten.

Ganz zu schweigen davon, dass die Arbeit mit KI Mitarbeitern dabei helfen kann, neue Fähigkeiten und Kompetenzen zu entwickeln, wie z. B. Datenverarbeitung, Analyse, maschinelles Lernen und andere Technologien, die für ihren beruflichen Aufstieg von Vorteil sein können.

Unsere Nachrichten

AR|Metaversum

Blog

Partner

AR|Metaversum

Blog

Vermarktung

AR|Metaversum

phygital

So erreichen

So erreichen

Neuigkeiten

So erreichen

Vermarktung

AR|Metaversum

Blog

Partner

Neuigkeiten

Partner

Neuigkeiten

Partner

AR|Metaversum

phygital

phygital

AR|Metaversum

phygital

Blog

Neuigkeiten

Aktualisierungen

AR|Metaversum

Neuigkeiten

Aktualisierungen

Neuigkeiten

Aktualisierungen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie die neuesten Updates in Ihr Postfach